Freitag, 20. Juni 2014

Der Buchstabe tötet

"Der Buchstabe tötet"....so etwas findet man in der heiligen Bibel. Doch die Mehrheit,die das liest, denkt dabei an die Anderen...die bösen Pharisäer...vielleicht an Katholiken...doch selten an sich selbst.
Wie kann man den Irrtum aufdecken, zu glauben, dass man selbst nicht gemeint sei? ...das scheint unmöglich, da man in ein System integriert wurde, dass teuflischer nicht sein kann. 

Das System der Religion!




Die Religion lehrt: Kämpfe gegen alles was dem "Wort", was immer das gerade sei, widerspäche. Dabei wird suggeriert, alle Sätze der "heiligen Schrift" seien 1:1 Wort Gottes. 

das heisst: ICH HABE RECHT wenn ich nur den passenden Vers finde.

Meine Tränen rollen...und vielleicht auch Gottes Tränen?...wenn der Splitter der vermeintlichen Sünde im Auge des Anderen gesucht wird. 



Ein Mann liebt einen Mann - oh welch Sünde...
Eine Frau liebt einen Ungläubigen - oh welch Sünde...
Jemand besucht nicht regelmäßig das Treffen der "Gerechten" - oh welch Sünde...
Ein Hartz VI-ler wagt es, nicht den 10. Teil seines "Einkommens" in den Klingelbeutel zu werfen - oh welch Sünde...

Tu die Augen auf...aber vor allem das Herz für die unaussprechliche Liebe des Schöpfers für seine Geschöpfe! Beende Dein Anklagen Anderer...schau in die Verwundungen deiner eigenen Seele.
Öffne die Augen und sieh deine eigene Unvollkommenheit. Gott sieht darin nur liebenswerte Möglichkeiten des Wachstums. Bitte Gott, dich selbst mit seinen Augen zu sehen. 

Dein Herz wird stark werden ohne Schwache noch schwächer zu machen. Anstatt zu verurteilen wirst du in Wahrheit und Kraft das Andere annehmen und lieben  können.



auch lesenswert:
  1. http://gott-in-berlin.blogspot.de/2014/05/sich-von-christus-lieben-lassen.html
  2. Herr Matthäus aus der Bibel sagt: Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge, und wirst nicht gewahr des Balkens in deinem Auge?
  3. oder auf Bairisch: Zwö seghst n dö Schipff in n Aug von deinn Bruedern, dönn Traaum in deinn aignen aber gspannst nity?

Keine Kommentare:

Kommentar posten