Freitag, 15. August 2014

Pharisäer 2014

Er ist heterosexuell. Na aber Hallo!
Er hat einen guten Job in einem Missionarischem Werk. Er ist 25 Jahre verheiratet mit der reizenden Sieglinde, die Gott ihm schenkte und die ihm 3 wunderbare Kinder gebahr.
Er ist für den Herrn unterwegs in der ganzen Welt um arme Sünder zur Umkehr zu rufen. Er führt ein spannendes Leben und gibt selbstverständlich akribisch genau den 10. Teil seines Gehaltes in seine Gemeinde, in welcher er lange in der Kinderarbeit tätig war, um später in die Männerarbeit zu wechseln, mit gleichzeitigem Engagement in der Bibelarbeit. Er besucht regelmäßig die Gottesdienste und kümmert sich ehrenamtlich um Strafgefangene, denen er erklärt worin ihre Lebenslüge bestehe.
Er ist soweit gesund und betet treu für die Kranken seiner Gemeinde. 
Letztes Jahr war er der Initiator für einen Jesus-Marsch in seiner Kleinstadt. Man müsse doch Flagge zeigen...
Man schätzt seine flammenden Reden auf vielen christlichen Veranstaltungen. Er besticht mit Weltgewandheit und Humor.
Der Pharisäer ist einfach gut. Aber sicher nicht ohne Sünde – im Gegenteil, er sei der Größte unter den Sündern...




Der Pharisäer kommt schließlich in den Himmel: Wie  erwartet legt man ihm die Festkleider an, setzt die Krone auf sein Haupt und geleitet ihn an den Tisch um sich zu laben. 
Erst dort auf dem Stuhl versinkend bemerkte er den Verlust seiner selbst. Wer saß da am Tisch? Solle er jetzt eine Ewigkeit mit diesem seelenlosem Etwas verbringen? ..in diesem nichts sagenden Körper gefangen bleiben? Hölle?! 
Oder gebe es noch Hoffnung mit seinem Herz in Berührung zu kommen? Könne er jetzt endlich seinen Verdrängungen in´s Gesicht schauen?

Könne er das erleben, woran er sich ungenau erinnere: da war jemand der schrie: erbarme dich Herr! ...und der Herr zeigt seine unendliche Güte und Weisheit.

Keine Kommentare:

Kommentar posten